VolkswagenStiftung - "Herausforderungen für Europa"

Beschreibung: 

Das Förderangebot richtet sich an Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler/-innen aus europäischen Ländern, die in multilateralen Forschungsverbünden gegenwärtige und langfristige Entwicklungen in Europa vergleichend untersuchen und deren Auswirkungen auf die Europäische Union analysieren. Gleichermaßen  können Projekte eine historische Einordnung und Typologisierung der aktuellen Krisen vornehmen. Weiterhin werden Projekte gefördert, welche die Wirkungen der jeweiligen Krisen auf Politik und Gesellschaft analysieren und/oder theoriegeleitet Zukunftsmodelle für die politische Zusammenarbeit in Europa entwerfen. Entscheidend ist, dass die Forschungsvorhaben über eine Analyse der aktuellen Problemlagen hinausgehen und den Fokus auf die übergeordnete Frage nach der „Zukunftsfähigkeit“ der EU richten. Gefördert werden kooperative Forschungsvorhaben mit Projektbeteiligten aus Deutschland und mindestens zwei weiteren europäischen Ländern.

Eine Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern/-innen aus Süd-und Osteuropa ist ausdrücklich erwünscht. Gleichermaßen wird die Einbindung des wissenschaftlichen Nachwuchses in die Projekte begrüßt. 

Antragsberechtigt sind Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler/-innen an europäischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Für bis zu vierjährige Forschungsvorhaben können Personal- und Sachmittel bis zu einer Höhe von 1 Mio. EUR beantragt werden. Die Hauptantragstellung muss durch eine Institution in Deutschland erfolgen.

 


Termin: 
Montag, 16. Oktober 2017
Das Antragsverfahren ist zweistufig.
Adresse: 

VolkswagenStiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover

Kontakt: 

Dr. Astrid Bothmann , Tel.:  +49 (0)511 8381-212, Fax:  +49 (0)511 8381-4212, E-Mail: bothmann@volkswagenstiftung.de

Weitere Informationen: